Van der Waals Kräfte

Auch in Molekülen, die keine Dipole sind, verteilen sich die Elektronen nicht immer gleichmäßig. Durch eine unsymmetrische Elektronenverteilung kann für kurze Zeit spontan ein schwacher Dipol entstehen, der auch die Elektronen benachbarter Moleküle verschiebt und sie so polarisiert. Die schwachen Anziehungskräfte zwischen diesen so genannten induzierten Dipolen nennt man Van-der-Waals Kräfte.

Van-der-Waals Kräfte sind schwache zwischenmolekulare Kräfte, die bei allen Molekülen auftreten. Bei großer Elektronenanzahl können sie entsprechend stärker sein, als bei kleiner Elektronenzahl.

Ein Beispiel ist das Iodmolekül (I2). Auf Grund seiner hohen Molekülmasse besitzt es relativ starke van-der-Waals Kräfte und ist bei Raumtemperatur fest. [Bild 1]

Navigation



1 Artikel zurück | 1 Artikel vor

Bewerten

Bild 1

Zum Vergrößern das Bild klicken!